Autofahrer lassen Menschen in Hawaiis Flammen-Hölle zurück: „Fahrt einfach weiter“

Hier KLICKEN für mehr Informationen!

#hawaii #inferno #joebiden

Am Mittwoch treiben starke Winde die Flammen auf der hawaiianischen Insel Maui von einem Ort zum nächsten. Am schwersten ist der Küstenort Lahaina betroffen. Anwohner fliehen vor den Feuern. Augenzeugen filmen ihren Weg durch die apokalyptische Szenerie.

Sie sind panisch und wollen einfach aus der Gefahrenzone entkommen. Überall um sie herum brennen Bäume, Häuser und Wege. Durch den Rauch erkennt man kaum die Straße. Vor ihnen kann man bloß ein Auto sehen. Dann der Schock: Einer der Mitfahrer entdeckt eine Person am Boden. Doch für sie kommt jede Hilfe zu spät.
Einer der Männer ist entschlossen: „Wir können nichts für sie tun. Fahrt einfach weiter, Leute, fahrt!”

Sie halten nicht an, fürchten zu sehr um ihr eigenes Leben. Die verheerenden Busch- und Waldbrände auf der sonst so grünen Insel Maui haben schon mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. Mitverantwortlich für die rasch um sich greifenden Brände sei der Hurrikan Dora, der südlich der Inseln des US-Bundesstaats vorbeiziehe, so die Behörden. Touristen werden angewiesen die hawaiianische Insel zu meiden. Auch auf der Nachbarinsel Hawaii wüten Feuer.
US-Präsident Joe Biden hat dem Bundesstaat Hawaii Hilfe der Regierung zugesagt. Die Nationalgarde und die Marine stehe den Einsatzteams zur Seite. Das Verkehrsministerium werde dabei helfen, Urlauber von Maui auszufliegen, hieß es in einer Mitteilung.

>