Die Rentenlüge der SPD: Wer sich auf Scholz verlässt, schaut in die Röhre

Hier KLICKEN für mehr Informationen!

#reitz #scholz #rente

Das Rentenniveau soll langfristig bei 48 Prozent bleiben. Das haben Kanzler Scholz und Arbeitsminister Heil versprochen. Dabei ist das völlig unseriös, sagt FOCUS-online-Chefkorrespondent Ulrich Reitz.

Arbeitsminister Hubertus Heil hat in der Talkshow Maybrit Illner das bestätigt, was Bundeskanzler Olaf Scholz zuvor in einem Nebensatz nonchalant versprochen hat: Das Rentenniveau soll langfristig bei 48 Prozent bleiben.

Heil soll dieses Versprechen nun in einen Gesetzesentwurf gießen. Darin wird das Rentenniveau von 48 Prozent bis 2039 festgeschrieben.

Langfristig gesehen sei die Ankündigung der SPD aber „völlig unseriös“, sagt FOCUS-online Chefkorrespondent Ulrich Reitz. „Das ist auch ein Regierenwollen gegen die Demografie. Nicht ist besser vorhergesagt wie die demografische Katastrophe.“ Auch mit einer forcierten Einwanderung werde man die umlagefinanzierte Rente in der jetzigen Form nicht retten können. „Jungen Leuten muss man sagen, ihr müsste privat vorsorgen.“

Schon heute liegt die Durchschnittsrente nach 45 Versicherungsjahren bei rund 1050 Euro, führt Reitz aus. Die jüngere Generation wolle aber auch weniger arbeiten. Zudem gebe es weniger Erwerbsbevölkerung bei steigender Lebenserwartung. „Man muss nicht im Mathe-Leistungskurs gewesen sein, um zu erkennen, dass das nicht funktioniert. Für die Jungen gilt: Wer sich auf die umlagefinanzierte Rente verlässt, der ist verlassen.“

Auch die von der FDP getriebenen Einführung des Generationenkapitals sei laut Experten nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Dass Scholz und Heil wider besseres Wissen Versprechungen machen, hängt mit dem Wahlkampf zusammen, glaubt Reitz. „Die SPD versucht in der Sozialpolitik zu punkten. Die Rente ist in Zahlen der größte sozialpolitische Posten. Insofern bereitet die SPD hier schon mal einen Rentenwahlkampf vor.“

6 Comments

  • Ich bin dankbar für die Gelegenheit, mit einer so vielfältigen und intellektuell neugierigen Gruppe von Frauen in Kontakt zu treten. Es ist ein Privileg, voneinander zu lernen.👄

  • >