Nordkorea testet „Monsterrakete“ Hwasong-17 – „verschärfte Warnung“

Hier KLICKEN für mehr Informationen!

#nordkorea #raketen #usa

Nordkorea hat seinen jüngsten Raketentest verteidigt und zugleich bekanntgegeben, dass es sich um den Test einer von Experten als „Monsterrakete“ bezeichneten Hwasong-17 gehandelt habe.

Die Interkontinentalrakete sei rund tausend Kilometer weit geflogen, berichtete am Freitag die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Sie sei schließlich in der anvisierten Zone im Ostmeer gelandet, das auch als Japanisches Meer bekannt ist. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und seine Tochter wohnten den Staatsmedien zufolge dem Test bei.

Der am Donnerstag vorgenommene Test sei eine Reaktion auf die derzeitigen „provokativen und aggressiven“ gemeinsamen Militärübungen der USA und Südkoreas gewesen, erklärte KCNA. Er sei „eine verschärfte Warnung an die Feinde, welche die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel absichtlich schüren“.
Der erneute nordkoreanische Raketentest war am Donnerstag zunächst von der südkoreanischen Regierung gemeldet worden, allerdings ohne Angabe zu dem Modell. Nun hieß es auf KCNA, es sei eine Hwasong-17 gewesen. Die Interkontinentalrakete hat eine potenziellen Reichweite, die das US-Festland treffen könnte. Experten bezeichnen sie als „Monsterrakete“. Nach Angaben Seouls verfolgte die Rakete allerdings eine senkrecht aufsteigende Flugbahn – auf diese Weise wurde ein Überflug der Nachbarländer vermieden.

>