Video zeigt Verschiebung der ukrainisch-russischen Front im Kriegsverlauf

Hier KLICKEN für mehr Informationen!

#ukraine #russland #krieg

Der russische Überfall auf das ukrainische Nachbarland dauert nunmehr ein Jahr. Doch die Ukrainer verteidigen ihr Land vehement. Putins Truppen erzielen keine großen Gebietsgewinne. Diese Videografik zeigt den Frontverlauf seit Kriegsbeginn.

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine dauert nunmehr ein Jahr. Doch genauso lange verteidigen die Ukrainer auch vehement ihr Land und verhindern, dass Putins Truppen große Gebietsgewinne erzielen. Immer wieder kommt es zu Gegenoffensiven.

Betrachtet man den Frontverlauf der letzten zwölf Monate, wird klar, dass der russische Vormarsch seit einem Jahr auf der Stelle tritt. Russischeroberte Gebiete sind rot markiert. Jene Gebiete, die die Ukrainer zurückerobern konnten, sind hingegen blau markiert. So zogen sich Putins Schergen Ende April letzten Jahres, nach wochenlangen schweren Kämpfen und offenbar mit hohen Verlusten, aus der Nordukraine und der Region um Kiew zurück. Seitdem finden alle relevanten Kampfhandlungen im Osten und Süden der Ukraine statt.
In den von Moskau besetzten Gebieten im Osten und Süden der Ukraine wurden schließlich im September vergangenen Jahres Scheinreferenden über einen Beitritt der Regionen zur Russischen Föderation abgehalten.

Als der russische Vormarsch auch im Dezember stockte, terrorisierten die Kreml-Truppen schließlich die ukrainische Bevölkerung. Jetzt zielen Putins Streitkräfte auf die zivile Infrastruktur, hunderttausende Menschen sind bereits ohne Strom und Heizung – und das in der kältesten Zeit des Jahres.
Doch auch dieser Schritt brachte die russische Offensive nicht voran. Seit November 2022 hat sich der ukrainisch-russische Frontverlauf nur marginal verändert.
Insgesamt hat sich Putins, als Spezialoperation deklarierter, Blitzkrieg in ein Desaster für ihn verwandelt. Zehntausende Russen sind gefallen oder verwundet, die Wirtschaft des Landes ächzt unter den Sanktionen westlicher Staaten und die Nato zeigt sich so stark und geeint wie nie zuvor.

>