Zahnärztin wettert im Bundestag gegen Impfung – Lauterbach weist sie umgehend zurecht

Hier KLICKEN für mehr Informationen!

#Lauterbach #Impfpflicht #AfD

Der Bundestag hat am Donnerstag in der entscheidenden Schlussdebatte über das Für und Wider einer Impfpflicht debattiert. Klarer Befürworter ist Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Nach seinem Vortrag wurde Lauterbach von der AfD-Politikerin Christina Baum heftig angegangen.

„Wenn wir die Impfpflicht ab 60 beginnen, dann verhindern wir 90 Prozent der Todesfälle, die wir mit einer Impfpflicht verhindern hätten ab 18.  Wir haben heute die Möglichkeit, 90 Prozent der Todesfälle, die vermeidbar sind durch eine Impfpflicht zu vermeiden – nutzen wir bitte diese Gelegenheit.“ sagt Lauterbach.
Nachdem er eine Zwischenfrage aus der AfD-Fraktion abgelehnt hat, appelliert er an die Union. "Sie können der Verantwortung nicht ausweichen, indem sie Gesprächsbereitschaft signalisieren. Seien sie ehrlich – sagen sie, wenn sie die Impfpflicht nicht wollen."
"Ich möchte mit der wichtigsten Zahl schließen. Wir haben heute die Möglichkeit, 90 Prozent der Todesfälle durch eine Impfpflicht zu verhindern – nutzen wir diese Möglichkeit." Donnernder Applaus.

Dr. Christina Baum, Zahnärztin und Mitglied der AfD-Fraktion, spricht und fragt Lauterbach, wie er eine Impfpflicht noch verantworten könne, da sie verantwortungslos sei und nichts bringe. „Wer gibt Ihnen nun das Recht mich zu entmündigen. Nach einem so langen, erfolgreichen Leben. Wer gibt Ihnen das Recht? Und mit welchem Gewissen können sie es überhaupt vereinbaren, nachdem sie heute wissen, wie viel schwere Nebenwirkungen und Todesfälle es durch diese Impfung gibt. Wie können Sie es überhaupt noch vereinbaren mit Ihrem Gewissen und das frage ich alle anderen Abgeordneten auch. Wenn mir oder anderen Personen, die durch Ihren Zwang sich jetzt nötigen lassen, diese Impfung zu geben, wie können Sie es verantworten, wenn den Personen etwas passiert oder wenn sie sogar sterben.“ poltert die AfD-Politikerin.
Lauterbach wies sie daraufhin zurecht. "Ich finde es immer wieder bestürzend, wenn Kolleginnen und Kollegen aus der Medizin etwas sagen, was von der gesamten Wissenschaft abgelehnt wird. Wir sollten uns zuerst impfen lassen und ein Vorbild sein."

>